Manchmal werde ich gefragt: Gibt es ein Rezept, aus guten Texten noch bessere Texte zu machen? Bestimmt hat jeder Texter da seine eigenen Methoden. Meine kann ich Ihnen gerne verraten ...

 

Tipp 1: Lesen Sie sich den Text selbst laut vor!

 

Klingt albern? Funktioniert aber! Denn die Augen und das Gehirn kennen den Inhalt. Aber Ihre Ohren hören den Text noch mal ganz neu. Und Ohren stolpern meiner Erfahrung nach eher über Logik- und Grammatikfehler: "Das hört sich komisch an" - und schon können Sie Haken im Text finden und ihn wirkungsvoll glätten. Probieren Sie es einfach mal aus - Ihre Familie bzw. Ihre Mitarbeiter gewöhnen sich daran (ich spreche aus Erfahrung.) Wenn Sie aber lautes Lesen eher skeptisch sehen oder befürchten, dabei erwischt zu werden ...

 

 

Tipp 2: Lassen Sie andere Ihren Text lesen!

 

Das kann Ihr Kollege, Ihr Mitarbeiter oder ein Familienangehöriger sein. Denn wie heißt es so schön: Vier Augen sehen mehr als zwei. Selbst wenn der Test-Leser gar nicht vom Fach ist (oder vielleicht auch gerade dann), kann er Ihnen wichtige Hinweise geben: Ist alles verständlich oder haben Sie sich im Fachchinesisch verrannt? Einen Versuch ist es allemal wert. Wenn der Knoten im Kopf dann immer noch nicht geplatzt ist ...

 

Tipp 3: Schlafen Sie eine Nacht darüber - oder auch zwei!

 

Denn wenn man sich lange mit einem Text beschäftigt, sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Manchmal hilft eine deutliche Pause, selbst wenn man unter Zeitdruck steht. Denn statt im müden Kopf die Worte wieder und wieder stundenlang zu verquirlen, hätte man mit ausgeschlafenem Geist vielleicht längst einen Geistesblitz geerntet. Gut ausgeruht denkt es sich gleich viel besser. Wenn Sie dann immer noch nicht zufrieden sind mit Ihrem Textentwurf ...

 

Tipp 4: Drucken Sie den Text aus!

 

Wahrscheinlich schreiben Sie Ihre Texte am PC? Das ist auch gut so, denn so können Sie Kleinigkeiten schnell verändern, Wörter verdrehen oder austauschen, Umformulierungen rückgängig machen - oder sich mit der Löschen-Taste eine zweite Chance geben. Trotzdem: Drucken Sie den Text am besten einmal aus. Denn auf Papier liest er sich noch mal ganz anders. Außerdem können Sie den Text dann viel einfacher mit ins stille Kämmerlein nehmen, um ungestört wieder mit Tipp 1 zu beginnen.